Dokumentation, 2 x 45', ZDF 2019

DIE TREUHAND
WURDEN DIE OSTDEUTSCHEN ABGEZOCKT?

1990 holt die DDR-Bürger die Realität der freien Marktwirtschaft ein: 8.500 volkseigene Betriebe müssen privatisiert werden. Für diese riesige, historisch einmalige Aufgabe wird die Treuhandanstalt gegründet. Einnahmen in Milliardenhöhe werden erwartet, doch am Ende bleiben 250 Milliarden DM Schulden. Tausende Betriebe werden in nur fünf Jahren liquidiert, Skandale und Schmiergeldaffären häufen sich. Zweieinhalb Millionen Menschen verlieren ihren Arbeitsplatz.

„Wir wurden ausverkauft und betrogen, gekränkt und gedemütigt“, so urteilt noch heute die Mehrheit der Ostdeutschen, wenn es um die Treuhand-Behörde geht. Eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums von 2017 zieht sogar die Verbindung von der Treuhand zum Erfolg der AfD im Osten.

Fast 30 Jahre nach dem Mauerfall deckt diese Dokumentation die Arbeit der Treuhand und die Folgen für das Verhältnis West und Ost auf. Sie erzählt bewegende Geschichten von Gewinnern, Verlierern und Betrügern. Und sie geht den Fragen nach: Wurden die Ostdeutschen wirklich abgezockt? Hätte es eine Alternative zur Treuhand gegeben? Wie können wir heute mit dem Trauma Treuhand umgehen?

Kontorhaus Spittelmarkt
Neue Grünstrasse 17
D - 10179 Berlin

T. +49 (30) 206 33 994 0
F. +49 (30) 206 33 994 20
info@februarfilm.de
COPYRIGHT 2012 FEBRUAR FILM | ALLE RECHTE VORBEHALTEN | IMPRESSUM | DATENSCHUTZERKLÄRUNG